Vier Pfoten statt Hund

Vier Anekdoten.


Aber erstmal: Ihr habt mir eine große Freude bereitet mit Euren lieben Kommentaren zu meinem “Wieder da!”-Post – habt herzlichen Dank dafür! Ich hatte Bange, nach dem ganzen Mist, der “langen” Zeit, auch noch den Blogfaden verloren zu haben. 

Und nu, Anekdötchen, die Erste. Ich habe da so’n
Urvertrauenhundegefühlei am wandern. Als Kind bei Opa und Oma auf der
Klappcouch im Gästezimmer, durch den Kamin leises Gebrabbel der Erwachsenen und Erin vor meinem Bett, regelmäßiges Atmen, mal ein “Mhmmpf” aus tiefster Hundeseele – alles ist gut.

Und Ihr kennt ja Johan.
Die erste kindische Liebe mit Einbindung ins erwachsene Wohngefüge. Und
nun ist da noch ein Hund. Kleiner als gedacht und ein harter Knochen.
Weiß gar nicht wie der Hund heißt. Gegenseitige Schnupperphase. In
Anbetracht eines überraschenden Gewinnerglücks, schien mir sein Einzug
überfällig.

Ja wo issa denn?

Tante Else hatte auch einen. N Echten. Tante Else war meine ganze Kindheit 95 Jahre alt und es gab die beiden stets im Doppel und eigentlich war sie gar nicht meine Tante. Die beiden dackelten so umeinander. Ich fand das immer nett für die Tante. Und für den Dackel.

Und dann, es ist schon einige Jahre her, da war ich mit E hier in Köln in der Fiffibar. Ein groooßes Dackelportrait thronte hinter der Theke, wir waren entzückt! Die Fiffibar ist umgezogen oder ist das was ganz Neues am Severinswall? Egal. Jetzt gerade.



Und nun ist hier auch so einer. Kay Bojesen, kein Dackel (und kein Lachzwang bei blöden Witzen), ging in Produktion mit ihm und nem ganzen Hof voll Tieren. Und so. Seine Ohren mag ich besonders. Aber was mich wirklich interessiert, … 

Wie heißt der Hund??
Und – es waren nur drei. Haste ein Anekdötchen für mich?
Verlosung mitbekommen? Doofe Frage? Glaube ja. 😉

Wuff + mitgemacht bei frollein pfau’s Mmi 🙂 Minza
 

Tok!

Dackel – Kay Bojesen
Scherenlampe silber – 2.Hand-Kaufhaus
Holzhaus – Flohmarkt (umgedrehter Setzkasten)
Decke – Rahaus
Kissen – Flohmarkt, 2.Hand-Kaufhaus
Regal Kuben – DIY
Teppich – DIY, Isolierband geklebt
Metall-& – Sissy Boy
Wandvase – DIY, Reagenzglas
schwarzer Pott – Stelton
Holzgefäße – Flohmarkt, 2.Hand-Kaufhaus

18 Kommentare

  1. Der Gang, der Blick – ein klarer Fall von Waldi. Weil damals, da hatten die Tiere noch Tier- und keine Menschennamen :-). Waldi also – und hachja, der ist gaaaanz süß!

    Herzlichst in den noch sonnigen Morgen,
    Steph

    • Stimmt! : ))) Damals war noch alles "wie es sich gehört". Ich schaue ihm nachher mal tief in die Hundeknopfaugen und gucke, ob er ein Waldi ist! Das ist schon mutig! ;))
      Liebstes zurück!

  2. Also…die Holztierchen von Kay Bojesen kenne ich natürlich, habe ihnen aber irgendwie keine besondere Beachtung geschenkt, fand es eher blöd, daß der Affe in jeder zweiten Bloggerwohnung hing und und immer wieder Ah's und Oh's hervorrief. Bei dem Dackel ist da anders 🙂
    So wie du ihn in Wort und Bild in Szene gesetzt hast, das ist einfach grandios, liebe Minza !!!
    Ich hab' da ja auch noch so einen Gutschein, den ich bei der Weihnachtsverlosung bei SLI gewonnen habe….
    Ganz herzliche Grüsse, helga
    A propos…ob ich vielleicht noch an deiner Verlosung teilnehme 😉

    • Geht mir ähnlich wie Dir mit dem Affen. Mein Gewinnerglück habe ich auch einer Wohncommunity zu verdanken und mich arg schwer getan ihn einzutauschen (für was Nützliches zu wenig, für Tinnef eigentlich viel zu viel – wie undankbar). Was wirst Du Dir aussuchen? Und – Verlosungsteilnahme? Schad nix! 😉

      Danke Dir, Helga + liebe Grüße!

  3. Herzallerliebst in Szene gesetzt. Und…ich glaube ich bin so in etwa wie deine Tante mit dem Dackel?! Ich erkenne uns wieder in deiner Beschreibung – mich und die Möpp – lach :)! Ist das nun was Gutes? Deinen Dackel finde ich toll. Lieb gegrüßt, Sabine

  4. So einen Dackel ließe ich mir gefallen. Der von Tante Elly war immer etwas aggressiv, fand das Kind vor 55 Jahren…
    Schön inszenierte Fotos!
    LG aus Nippes!

  5. So, so, auf den Hund gekommen!
    Ich darf ja nicht meckern, haben wir ja auch einem ein neues Zuhause gegeben!
    Dem treuen Blick….also ich warne Dich schonmal vor….dem darfst Du nicht immer verfallen! ;-)))
    Ich muss schon sagen, er passt gut zu Dir und Deiner Wohnumgebung….da haben sich die Richtigen gefunden!

    Liebe Grüße,
    Moni

    • Was meinste warum es nur Textil und Holz ins Heim schaffen? 😉 Ich schmelze bei jedem Straßenköter dahin!! Neinnein, mit Stoff und Holz scheitere ich nicht an meinen Erziehungsansprüchen und richte mit meinem Dauerschmachten keine nazistischen Persönlichkeitsschäden an.
      Liebe Grüße! 😉

  6. Anonym

    Unser einziger und unvergessener Dackel in der Familie hieß "Ulk" und mit Recht! Das war ein Dackel wie aus dem Dackelbuch! Sein liebster Wesenszug? Menschen die er nicht möchte pinkelte er ans Bein!
    Schau doch mal ob Ulk nicht nordisch, frech, nomenestomen- passend wäre!

    Liebste Grüße

    • Ohhhh, ich liebe Euren Ulk! Wie gerne würde ich dem einen hier und da auch mal … Lassen wir das und ich rufe ihn nachher mit "Uuuuuuulk"! Vielleicht mit "ck"? "Uuuuuuulck!" Ja, könnnnte was werden.
      Danke Dir! 😉

  7. Jetzt fällt es mir wieder ein, ich hatte einen Stoffhund (neben dem obligatorischen Hasen). Der Hund bekam dann irgendwann mal die Namen der Jungs, in die ich verknallt war (so 2-3) und hinten dran … alias Lumpi. Ja so hieß der wohl. Rasse unbekannt. Ziemlich groß. Konnte ich prima als Kopfkissen benutzen. Bei Dackeln fällt mir immer Waldi ein. Das ist wohl der klassische Name. Aber wenn er aus Holz ist? Wie wär's mit Woody 🙂 Lieben Gruß, Yna

  8. Du weißt schon wie sehr ein Hund müffeln kann, oder? Nicht, dass ich meinen deshalb missen möchte, aber aus Holz haste wenigstens keine Arbeit und Kosten mit 😉 Sir Henry hieß der rauhhaarige Dackel vom Onkel, den wir eine geschlagene Woche suchten, um ihn dann überfahren im Straßengraben zu finden. Das war schlimm, war er doch so eine treue Seele.
    Hoffentlich wirds schnell was mit dem Namen, damit er sich endlich angenommen fühlen kann.

  9. Ich bin total verliebt!! In diesen Dackel, dies krummen Beinchen, und da der Schwant, hat der sich nicht gerade bewegt? 😉 Bestimmt!!
    Ich wusste gar nicht, dass der dänische Designer auch diesen süssen Kerl entworfen hat, aber für mich ist er eigentlich eine Sie!!!
    Denn der Hund meiner Kindheit, war der Dackel meines Onkels, den ich als Kind in fast jeden Ferien besucht habe, also den Onkel, aber irgendwie auch die Langhaardackeldame, HEIDI genannt.:-)
    Ach Heidi, was warst du für ne Süsse! Nie gab es einen netteren Dackel als dich! Schnief!!
    Ja mein Namensfavorit ist aus kindlicher Verbundenheit Heidi.
    Und ich will auch so nen Holzdackel, wenigstens so einen, wenn schon keinen echten.
    LG,
    Monika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.