Urlaub ist scheiße

So. Heute mal nix mit “Ach watt is das alles schön”. Urlaubshalbzeit. Und? Bin ich entspannt? Nö. Ich übe mich daheim in Extrementspannung und – nix. Täglich denke ich an die Arbeit, täglich sehe ich die Liste (Autoinspektion, Steuererklärung, Dimmer im Wohnzimmer wechseln, usw.), täglich werde ich von sämtlichen Post-, Paketboten und Müllmännern beklingelt. Heidewitzka, wasn hier los? Klingel aus.

Meine Urlaubspläne: Ausstellungen im Müßiggang, mit Zeit knipsen und bloggen, im Garten buddeln, radeln und schwimmen, hier und da hinfahren, das Oberteil fertig nähen, mal wieder n Lied schreiben, zwischendurch fix doofe Sachen erledigen, Rumliegen im Park oder aufm Gartenbett, Freunde besuchen, schönstes Urlaubsfotos-Wetteifern bei Facebook & Co. und untröstliche Urlaubsprobleme anderer (schon das dritte Mal nach Los Angeles + Ferienhäuser sind ein echter Klotz am Bein + WIR wissen gar nicht wo wir hinfahren sollen) → ausblenden!

Pffff. Die Luft ist raus wie der Saft aussem Klapprechner als herzlicher Empfang zu Urlaubsbeginn. Ich will weg. Weg weg weg.

Urlaubswillige im Umkreis: Fehlanzeige. Pärchen freuen sich auf Zeit miteinander, die Familien sowieso. Nahestehende machen Urlaube, da lächelt die Finanzministerin in mir nur müde oder sie sind ständig arbeitend unterwegs und wollen einfach nur Zuhause sein oder … es passt urlaubsmäßig einfach nicht.

Was abfällt sind Tagesausflüge (ja, is nett, aber kein Urlaub) und alle 1-2 Jahre ne Wochen-Pauschalreise (ein Kompromiss, der aber den Akku immerhin mal wieder von der Null schubst). Puh. Alleine wegfahren? Jaja, mache ich. Tagsüber tippitoppi, zwei Abende ganz ok, ab dem dritten Abend trostlos. Freude teilen ist einfach schöner als vor Gefühligkeit zu implodieren.

Spannendes Leutekennenlernen? Man ist doch nie allein? Jesses. Ich bin die Sorte, die “Leute kennenlernen” schomma ziemlich anstrengend findet und zur Selbstfindung brauche ich nicht per Backpacker ans andere Ende der Welt und Cluburlaube mit Party, Sport, Saufen, Wattsindwiralletollundhabenspaß und dem dazu passenden Menschenschlag, damit kannste mich jagen.


Köln ist toll, der Blick in den Himmel, die Hände in der Erde, radeln am Rhein, schwimmen im Regen, … also was ich will denn noch? Fahren bis schön ist, gemeinsam woanders sein und das mal so 10 Tage, 14, Träumchen wären drei Wochen (wo man ja angeblich erst so richtig entspannt). Ich würde gerne Städtegucken (die kleinen, die großen) oder Radwandern, Kulturschnuppern, Segeln, mit langen Weilen am Strand sein, im Schnee die Bretter drunter schnallen … oder einfach gucken was passiert. Zwei Tage wären gerade schon suuuper! Aber nicht (auch das noch) alleine, nicht mit iiirgendwem.

Ja, sicher, Urlaub kann bepaart, befreundet oder mit de Familich ähnlich nichtfruchtend sein. Kompromissschwere Entscheidung für Berge oder Meer, Urlaub als Beziehungslupe, Bedürfnisse und Erwartungen prallen aufeinander, Spannungen zwischen süßem Nichtstun und Bewegungsdrang, zu viel Nähe deckt Distanz auf und der Lütte verzichtet auch im Urlaub nicht auf unruhigen Schlaf.

Andere machen sich gar keinen Kopp um sone Sachen. Beneidenswert? Manchmal, allerdings. Und doch vorübergehend. Ich habe numa n Kopp, der mir schomma im Wege liegt, und das ist mir in der Summe dann doch lieber als treudoof und wahllos debil grinsend umher zu floppen.

So. Genug gemoppert. Ich habe Arbeit, ich habe Urlaub, ich habe ne nette Bude, ich bin nicht allein, ich bin gesund, ich habe keinen Angehörigen zu Hause der meiner 24Std.-Pflege bedarf, ich bin nicht arm, ich bin flexibel. Ich habe ein Luxusproblem und für heute einen Frustabladeblog.

Ich, ich, ich. Und Ihr? Alles tutti an der Urlaubsfront? Ich wünsche es Euch! (Will es nur gerade nicht wissen.)

Also schlürfe ich mein Wasser, getarnt als Samstagskaffee bei Ninja, gucke in den Weltenbummlerhimmel (der so tut, als sei nix, hat wahrscheinlich auch noch recht, der Arschhimmel) und Grüße in heaven in die Runde bei Katja. Für kurz raffen sich dazu meine Schmolllippen zum Lächeln auf.

Minza

… auf dem Weg zum Gartenbuddeln, die Sonne scheint. Mpf.

24 Kommentare

  1. Manchmal hat man eben solche Tage, da ist der Himmel ein Arsch und alles andere genauso. Wer immer nur gut druff wäre, der wäre mir sehr suspekt.
    Wir hatten von hart abgesparten 13 Tagen Urlaub 12 mit Regen. Manchmal ist Urlaub auch ein Arsch. Heute gabs Fotos vom einzigen Tag ohne Regen – das hab ich heute gebraucht, um nicht obermopperig zu werden.
    Fühl dich verstanden und gedrückt.

    Herzlich, Katja

    • Verdammte Axt. Ich sage ja gerne "Regen ist flüssige Sonne" und setze auf Sonnenbrille und Gummistiefel, aber 12/13 ist n harter Brocken.
      Danke Dir + ebenso verstanden und gedrückt.

  2. Hallo Maren,

    jetzt habe ich extra meinen Hintern vom Smartphone ans Notebook geschwungen um Dir zu sagen, wie toll Du das geschrieben hast!!! Jaaa, Urlaub ist Scheiße, meine Rede! Bei uns geht im Urlaub IMMER was schief, wenn wir ihn überhaupt antreten und nicht krank auf der Couch liegen, während man am Flughafen vergeblich unsere Namen ausruft! Dieses Jahr hatten wir 7 Tage Urlaub, haben nach 15 Minuten Fahrt in den Urlaub unser Auto zum Totalschaden gefahren, sind dann trotzdem mit Ersatz weiter um dann im Juni bei 5 Grad und Dauerregen unser Dasein zu fristen! Wegfahren wird total überbewertet, zu Hause bleiben aber auch, deshalb habe ich mich den Rest des Jahres in Arbeit gestürzt, vielleicht weil ich Angst davor habe, tatsächlich mal zu entspannen und die Routine zu Hause in Frage zu stellen!

    Liebe Grüße, halte durch, der böse Urlaub ist ja bald vorbei!

    Katharina

    • Danke für den Hinternschwung + Deine Worte! 🙂
      Buah, Euer Urlaubsszenario klingt grauslich. :/ J

      a, das Bewerten ist so'ne Sache. Ich übe seit Jahren die Erwartungen gaaaaanz tief runter zu schrauben, wir sind ja schließlich frei in jedweder Bewertung (eigentlich) und es gelingt immer besser, aber die Hoffnung auf mehr werde ich nicht ganz los. Mal sehen was das nächste Jahr, der nächste Urlaub bringt! Kann nur besser werden? Ich wünsche es Euch und mir.

  3. Da haste Urlaub, so richtig drei Wochen am Stück frei und was passiert, der eine wird schwer krank und muss betüdelt werden. Dazu ein plötzlicher Umzug im Nacken. Urlaub du Arsch, nur Tagesausflüge sind nun keine Entspannung, wir du schon schreibst. Seit Jahren kommt jedes Jahr etwas zwischen mich und den Urlaub. Ich versteh dich so gut, wobei ich ja auch gern allein wegfahren mag, ohne Herrn Freund mit eigenem "Tempo", ohne Freundinnen, die mich bei zu viel Nähe auch anstrengen = kein Urlaub. Allein wenigstens noch mal ein Wochenende wegdüsen, den Kopp frei machen. Minza, ich bin so sehr bei dir und muss sagen, dass es mir mit dem Kennen lernen sehr ähnlich geht..Lass dich treiben, komme was wolle..<3

  4. Ach Maren… das haste so gut beschrieben, so isses eben manchmal. Doof. Wenns nicht mehr geht, kommste hierher, kriegste ne Matratze, kriegste mein Fahrrad, kannste Herrn Liebeskind besuchen oder die Altstadt und am Abend siehste dann mich und wir trinken Wein. Musst mich auch gar nicht so richtig kennenlernen. ; )
    Mach das Beste draus! Alles Liebe! Julika*

  5. Yo, so ist das manchmal. Und nach dem Urlaub ist auch scheiße – weil zu kurz, nicht entspannend genug – und so. Wenigstens das Wetter…
    Liebe Grüße, Sonja

  6. Da sind ja schonmal ganz viele deiner Meinung. Vielleicht hilfts dir ein wenig? In der Schule arbeitend hat man ja ewig und immer und dauernd Urlaub. Hahaha!!! Ich find es auch so schwierig, mich bei einer genauso langen ToDo Liste trotzdem zu entspannen. Aber ich hab zum Glück den tollsten Reisepartner. Wenn man dann mal los fährt… Sehr schwieriges Thema der Urlaub!!!
    Liebste Grüße an dich!!!

    • Wow, was für tolle Fotos!!! Danke für den Link, wenn er die Sehnsucht hier raus zu kommen auch tatsächlich + schmerzlich ins Unermessliche treibt. Kopf abschrauben und anderer Typ Mensch und ich wäre weg: Arbeit, Geld, Sicherheiten – egal.

      LG 🙂

  7. Ach Mist – das hört sich ja blöde an! Obwohl Du es wieder so lustig schreibst ;-). Lust auf Frustshopping morgen mit mir im siebten Himmel? Habe bis 17 Uhr Seminar und könnte danach aufbrechen. Schreib doch an stephanie.hesse1ÄTweb.de … wäre doch schön. Und danach irgendwo ein Vino?

    Auf das alles besser wird,
    Steph

    • Gucke hier zu selten und kurz rein. Überlesen. Aber als Du hoffentlich im Siebter Himmel ordentlich Schönes geshoppt hast, habe ich mich in der Autowerkstatt verlustiert. Naja. 😉 So shoppe ich derzeit (Liste abarbeiten und so…).

      Danke Dir + dicken Knutscha!

  8. Ach Lieblingsminza, manchmal ist eben alles kacke und das darf dann auch mal laut gesagt werden! Wäre ja noch schöner, wenn alles nur Friede-Freude-Eierurlaubskuchen wäre. Isses nämlich leider nicht.
    Und diese Liste…(oh Gott, Steuererklärung 2013..ioch krieg jedes Mal Panik), die macht mich kirre! Die wird nämlich immer länger und verursacht extremes Magenziehen. Tja, und der Lottogewinn will auch nicht so wie ich – von wegen Fernreise und so.
    Du siehst, wir alle kennen das – ist doof, is' aber leider so!
    So, und jetzt fühl Dich mal so gaaaanz fest gedrückt! Angekommen? Gut!

    Liebe Grüße von quasi nebenan,
    Vanessa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.