Street Art Cologne – Innenstadt

Letzten Samstag habe ich nach der Führung im Belgischen Viertel vor ein paar Wochen, die Führung in der Innenstadt mitgemacht. So selten wie ich mich in der Altstadt und den touristisch bekannten Einkaufszonen aufhalte, war ich besonders gespannt, was es dort zu sehen gibt. In kleiner Runde waren wir unterwegs, regenreich und fast männerlos (Fuuuußball). Das war weniger verwunderlich als die wenigen Werke die zu finden waren. Kurz nachgedacht – These uffjestellt. Aber dennoch bin ich Sonntagmorgen um 7 Uhr spontan nochmal los um die karge Sachlage einer genaueren Überprüfung zu unterziehen. Wer nicht schlafen kann, geht Bilder suchen. Oder so. Mit aufgestelltem Karokragen und Lupe fest im Griff, fand ich einiges mehr, weitere Fragen, noch mehr Thesen und altbekannte Gedanken.

Warum lässt sich verhältnismäßig wenig an Streetart in den Bereichen Innenstadt, Fußgängerzone und Altstadt finden? Ist die Vergänglichkeit ein Grund? In den Fußgängerzonen werden die Lampenpfähle stets säubernd abgekratzt, die Läden wechseln häufig, bei Ketten samt Fassade → Identifikation zur Marke, Identitätsverfall des Stadtbildes. (Vortrag gefällig? 😉 Ich zügele mich.)

Wiederum, ist es die Identifikation des Künstlers mit dem Ort der ihm un-/atraktiv erscheint? Findet eine Bewertung über das anbringen der Kunst statt? Ja. So sind an Läden wie “Kauf Dich glücklich” zig Stücke, das “Stecken”, der ehemaligen Club in der Maastrichterstraße ist umgeben von einem Streetartmeer (leider nicht mehr lange), an Galerien, an kunstanmutenden Einrichtungen… nicht aber an Modekettenläden und snobby Clubs.

Kunst sucht die Nische in die sie passt, wo sie wahrgenommen wird, willkommen oder nötig ist (ob der Aussage).

Aber nun ↓ Bilderkes! Ein Teil meiner Ausbeute, die sich örtlich wie die Stadtführung, mit dem Belgischen Viertel überschneidet.

Invader in Sichtachse, Altstadt, Heumarkt, Regen.

Marspfortengasse, Altstadt

Marspfortengasse, Altstadt, sfun

links u.a. Manga-Girl von ASS-SOXX (DE, Köln) u.v.a. 
rechts Emess (DE, Berlin), Marspfortengasse

Invader farblich angepasst, Altstadt

Gestricktes auf der Domplatte

Richmodstraße, Nähe Neumarkt, von wem?

Domplatte, von wem?

Ehrenstraße

blank gekratzte Lampenpfähle, Schildergasse, Hohestraße

Schildergasse, Olf Lupin (DE, Hannover + Braunschweig)
…. und ein minibisschen Sonne am Sonntagmorgen! Kurz.

Olf Lupin und oben rechts Thomas Zydek (DE, Köln)
Medienfresser, Ruby

Ehrenstraße / Ecke Apostelnstraße

Mittelstraße

Lungengasse, Nähe Neumarkt, Maya Hayuk (USA, New York), All Access
Das Mural entstand 2013 anlässlich des CityLeaks Cologne Urban Art Festival. Und er regnete und regnete und regnete… am Regensamstag.

Unter Goldschmied, Altstadt

Ehrenstraße

Hohestraße, Streetart Compilation

Albertusstraße / Abzweig von der Ehrenstraße
Banane von Thomas Baumgärtel (DE), Mosaik von Invader (FR), u.v.a.

Auch Streetart. Ein Denkmal als Bodenplatte die den ehemaligen
Bau erahnen lässt und aufgeschaut, heute prägnant die
Vereinheitlichung der Stadtarchitektur zeigt.

Fotos aus der Kölner Einkaufszone. Könnte auch sonstwo sein. 
 Wiedererkennungswert der Marke : Stadtidentität

Ehrenstraße

Hohestraße, Fassadengestaltung von Otto Piene,
Licht und Bewegung, 1966. Öfter mal nach oben schauen!

Hört Ihr?!? 🙂 An der Rechtschule, MAKK (Museum für angewandte Kunst Köln)

Unter Goldschmied, Altstadt, BlawBlawBlaw (DE, Köln)
Ist Kim’s China-Imbiss eigentlich immer noch so gut? Lange nicht dagewesen.

Der Grinsefisch von PEZ (ES, Barcelona) u.v.a.

St. Aposteln, Nähe Neumarkt, von wem?

PEZ (ES, Barcelona)

Rathenauplatz, Joiny von Joiny + Knopfi (DE, Köln)

Rathenauplatz, links übermalter Decycle 🙁
rechts Olf Lupin

Rathenauplatz, ASS-SOXX (DE, Köln), diesmal recht züchtig

Zülpicher Straße, Bahnhof Süd, Invader (FR, Paris)

Zülpicher Straße, Bahnhof Süd, Invader (FR, Paris)

Dasselstraße, Nähe Bahnhof Süd, Hendrik ECB Beikirch (DE, Koblenz) 
Das Mural entstand 2013 anlässlich des CityLeaks Cologne Urban Art Festival.

Friesenplatz

Limburger Straße, Little Lucy lässt den Kopf hängen
und Kitty erstickt in der Kiste, El Bocho (DE, Berlin)
Maastrichterstraße, ehemaliger Club Stecken

…ein Streetartmeer vieler Künstler und anderer Leuts

Linkes Auge wieder angeklebt. Ab nach Hause – frühstücken.

 Info’s zu Werken, Schließen von Wissenslücken und Gedanken zu Gedanken – herzlich willkommen!

Liebe Grüße 🙂 Minza Holmes

Zurück geb/klickt:
Street Art Cologne – Vernissage
Street Art Cologne – Belgisches Viertel

Zum Mitgehen – weitere Führungen

7 Kommentare

  1. Liebe Minza,
    wunderbar wie du um diese Uhrzeit mit wachem Blick durch Köln gelaufen bist. Vieles kommt mir bekannt vor, verschwindet dann leider ganz oft wieder aus dem Kopf weil zuviel drum herum ablenkt.
    Danke für's wachrütteln.
    Liebste Grüße
    Bibi

  2. Die Kunst sucht sich die liebenden Augen und denkenden Köpfe. Ganz sicher nicht an Hochglanzpolitur und Uniformitätswahnsinn. Deine Auswahl ist unglaublich umfangreich und wundervoll anzusehen. Köln scheint im Bereich der Streetart weit vorn zu sein und die Kreativität der Individualitätskünstler zu schätzen..
    Hab et jut! ☼

  3. Na, sowas! Hab gerade deinen Blog entdeckt. Und ganz viele Bilder, die auch in meinem PC schlafen. Und darauf warten, in einem neuen Label zu erscheinen. Ich wohne nämlich auch im Belgischen Viertel und sammele schon länger aus meinem Veedel und aus Ehrenfeld. Aus nostalgischen Gründen, weil ich da lange gelebt habe und weil es um die Ecke ist.
    Den Header auf Cityleaks hab ich zig mal fotografiert.
    Schön.
    Ich komme dann mal wieder.
    Schöne Grüße
    Christine

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.