Rotterdam + Den Haag

Kleine Ausflüge von Katwijk, Ruhe und Meer aus in die Stadt, Trubel, Kultur und Shopping. In beiden Städten war ich schon. Als Gamma, immer den Professoren hinterher und im Schnelldurchlauf nicht gemerkt wo mich die Exkursion wirklich hinführte. Also nach etwa 15 Jahren Dröpje for Dröpje nochmal in gaaaanz langsam.
Für Rotterdam habe ich mir eine Route zurecht gelegt – gemütlich an einem Tag zu schaffen.
In Den Haag habe ich mich ziellos treiben lassen, keine Route, kleine (Wieder-) Entdeckungen.
NAI – Nederlands Architectuurinstituut

Start: NAI in Rotterdam. Neben Exemplaren zur (niederländischen) Architektur, derzeitige Ausstellung: “Playboy” und “Biodesign”. Ersteres war interessant umgesetzt mit sämtlichen bisher erschienenen Exemplaren im Wandel der Zeit und räumlich, zeichnerisch, medial dargestellten Wohnstilen. Im Bereich Biodesign waren z.B. zauberhafte Wurzelwerke und Technologien zur “Grünen Wand” beeindruckend.

Future Food – zufällig entdeckt.

Gegenüber des NAI, im Museumspark, waren zum World Food Festival Pavillons verschiedener Art und Inhalt aufgestellt. Zur richtigen Zeit am richtigen Ort war ich da, richtig gut! Gegenwart und Zukunft von Produkten, Ernährungsweisen gab es mit allen Sinnen zu erkunden.

Links die Erasmusbrücke, dann ein Bau von Renzo Piano, eng gestellte Neubauten und immer weniger werdende alte Industrie- und Handelsbrachen die im Moment noch eine Wohltat für’s Auge sind, das Nederlands Fotomuseum ist dort (muss ich beim nächsten mal uuunbedingt hin) und an der Spitze der Halbinsel -in Richtung Amerika- das legendäre Hotel New York.

Hotel New York

Erasmusbrücke von Van Berkel + Bos

Das Problem Plastikmüll. Neben der zuckersüßen kleinen Entenfamilie mit flauschigen tapsigen Kleinen, Kunststoffmüll am Ufer, weiter hinten Kunststoffarchitektur und auf dem Wasser schwimmt die “Welt” aus Plastikflaschen. Mir lief ein Schauer über den Rücken. 

L – Ecce, Galerie, Interieur, etc.

Kubushaus von Piet Blom
Ist es hässlich oder beeindruckend? Beides. Interessante Sichtachsen, interessantes Raumgefühl, ob in den Höfen oder Kuben.

L – Depot Rotterdam. R – Büro E550 Producten

Um die Pannekoekstraat sollte mich das Soho von Rotterdam erwarten. Naja. Ok, eine Großbaustelle verschönert das Ganze nicht und ein paar sehr nette Läden waren den Abstecher wert! Ein Blick in eine alt eingesessene Wäscherei, Nase platt gedrückt am Schuhmacherladen mit Tradition, Mode von z.B. Objet Trouvé befühlt, Kulinarisches lädt ein und Wohndesign entlockt ein seufzendes “Hach!” nach dem anderen.

L – COS-Store. R – verliebt in dieses Werk im De Kunstwinkel
Der alte Holzstuhl mit weißer Polyester-Draperie ♥ ; Materalien, Ordnung, Lichtreflexion, … ließen mich wie Rumpelstielzchen drumherum hüpfen. Vom Schildchen anbei schrieb ich M. J. L. Ficheroux ab. Bin mir aber nach dem Durchsehen der Werke des Künstlers nicht sicher, ob die Kunst tatsächlich von ihm ist. Weiß es zufällig jemand?

Mit Stuhl, dem Blick gen Amerika, Loslösung von tradierten Raumkonzepten, Kunststoffproblem und Wurzelkunst in Gedanken fuhr ich wieder Richtung Meer und ließ sie fliegen. Die Gedanken.. … . .. .

Einen Nachmittag lang ging es nach Den Haag. Ich erinnere mich mit einem Praktikantenkollegen aus Delft und einer anderen aus Los Angeles mal dagewesen zu sein. Delft, geschlagene Verbindung, Erlebnisse in einer Männer-Haus-WG die man nicht erleben muss, völlige Übermüdung, verträumte Stadt, Sicht über die Stadt aus einem Turm, Zigarrentest, im Gewölbekeller Alkoholvorräte aus den letzten Jahrhunderten… Ähm, Den Haag → ! Sehr nett. Das Wetter war schon wieder so toll! Das allein tut ja schon gut, ne?

Dille & Kamille
Dille & Kamille war das erste Scharaffenland das ich fand. Küchenutensilien, zarte Holzschiffchen und Holztütchen, Kerzen, Besteck, Küchentücher, Gaumenfreuden und hübsch (Un-) Nützliches!

L – Chez Nicole
Nicole und ihr feiner Laden sind eine wunderbare Auszeit. Gaumenschmaus und Augenweiden! Ein paar Straßen weiter hüpft eine Krone in der Sonne über der Straße. Wohnen da rechts die Königinnen und Prinzen und so? Ich habe mal freundlich gelächelt.

L – Binnenhof. R – KaDenz

Nach dem Einkauf im Naturkostladen der mein Geld nicht wollte, vielem Rumsitzen und Leutegucken und einem Spaziergang durch den Binnenhof, ging es zurück am Fahrradmeer vorbei zu mehr Meer.

Liebe Grüße + ich könnt’ schon wieder! 🙂 Meerminza

2 Kommentare

  1. Was für eine tolle Fotostory…spannende Architektur…eine interessante Messe…Future Food…
    Süße Läden
    Es gibt so wundervolle Städte…soviel zu entdecken auf der Welt
    Würd am liebsten gleich meinen Koffer packen und losdüse
    Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.