Körnerstraßenfest in Köln-Ehrenfeld

Endlich war es wieder soweit – Sofas und Planschbecken raus! In meinem geliebten ehemaligen Veedel war, wie jedes Jahr, wieder Körnerstraßenfest. Man braucht sich nicht verabreden, hier findet man sich. Ein Fest, ausschließlich von seinen Anwohnern organisiert. Das macht den Charme im Gegensatz zu vielen anderen Straßenfesten in Köln für mich aus, wo gemietete Hüpfburgen, Bratwurst-/Bierstände, Karussel, Neuwarenverkäufer und Bands von außerhalb mitgestalten und den eigentlichen Charakter von Anwohneren und Straßenleben nur schwer erahnen lassen.

Die Körnerstraße ist DIE Straße im multikulturellen Ehrenfeld. Eine Seitenstraße der Venloerstraße, wo man wie in einem Kurzurlaub Nützliches und Überflüssiges kauft und sich in Straßencafés trifft. In der Körnerstraße findet man feine Lädchen mit Wohnlichem, Mode + anderen Nützlichkeiten.
In diesem Jahr war das Fest größer als in den letzten Jahren und zog sich bis in die Seitenstraßen. Musik, kulturell Kulinarisches jeder Art, Hinterhöfe mit offenen Pforten, Kunst, Flohmarktschätzchen, die Läden geöffnet, Initiativen informieren und die Menschen sind so bunt, wie die Girlanden die über den Köpfen flattern.

Die Geschenkbox vorm Bunker → Gebrauchsanleitung: Jeder darf zwei Geschenke reinlegen oder mitnehmen. Daneben, ein Anwohner der Schmankerl aus seinem Laden anbot. Und was für welche – zeitlos-design!

In einem Hinterhof gab es Kunst, in einem anderen einen Wunschbaum in noch einem anderen Entspannung vom Trubel.

Vor einigen Jahren wurde bis tief in die Nacht gefeiert. Für meinen Geschmack war das die Party schlechthin. DJ’s die wissen was sie tun, Nieselregen aus dem Schlauch im dritten Stock, Seifenblasen von irgendwoher die in Lichtinstallationen und Nebel schweben. Das gibt es L E I D E R nicht mehr. Aber der Tag vor der Nacht ist auch schön!

Abends wurde alles langsamer, die Musik stiller, das Fahrradmeer jedoch größer… Guter Tag + gute Nacht in Ehrenfeld!

5 Kommentare

  1. Köln Ehrenfeld ein tolles Veedel. Ich habe dort noch Freunde ( bin vor Jahren aus Köln rausgezogen). Multikulturell trifft den Nagel auf den Kopf und das ist genau diese Vielfalt die ich aktuell sehr vermisse. Naja demnächst steht bei mir wieder ein Umzug an (hoffentlich) und darauf freue ich mich total weil ich mir sicher bin von dem Vermissten etwas zurück zu bekommen.
    Gruß Jochen vom Kompostteam

    • Da freue ich mich mit! 🙂 Ich mag nimmer ohne! Obwohl ich nur 2 km weiter gezogen bin, sind mir meine italienische Lieblingskassierin, mein Lieblingsgrieche, mein Lieblingstrashtürke, mein Lieblingsafrikaner… zu weit weg! ;))

      Auf dass der Umzug kommt (ohne "hoffentlich")!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.