Rückblick Juni

Es ging nach Brüssel. Es ging um Mode. Es war toll.

Mein Balkon war schön verwildert und vom Leben gezeichnet. Nee, er war hässlich. Jetzt nicht mehr – Farbe dran. Und mit dem Rad übern Rhein zur Arbeit.
Doofe Tage mit Rollladen unten und Sonnenbrille auf der Nase bei jedem Lichtblick. Überraschendes Farbkonzept beim Packen. (Nicht.) Singende Kellner und kellnernde Sänger des Dinnerclubs vermisst.

In Brüssel ins Dachgeschoss am Schloss geträumt, den Himmel vermessen und Engel gesehen.
Die Geschichte der belgischen Mode aufgesogen, Diane von Fürstenberg zugehört und in einem unscheinbaren Haus einen verrückten Hutmacher besucht.
Streetart geknipst, das Wassertier auf dem Nachbarteller begrüßt und den Comicwalk in Brüssel gesehen.
Mit dem Rädchen eine wunderbare Büdchentour in Köln geschoben, den Dom geknipst vorbei an der Frage: “Wann hast Du zuletzt was wirklich sinnvolles gemacht?” und unwichtig wichtige Modeprominenz begrüßt.
Wie ein Flummi durch mehrere Museen gehechtet und hier und da hängen geblieben. Mode von Doriane van Overeem gerade noch in Brüssel und hängt dann am Model bei Le Bloc aufm Parkhauslaufteg. Geträumt: Düne und dahinter das weite Meer. Nee, Baustelle in Köln-Kalk.
Wanderwand im Wohnzimmer, Sekt mit weißem Tee, Kamille, Vanille und Kräutern probiert und in Brüssel schlafen die Schweine. Von Roa.
Ein Silberschwank, Dachgeschossplanung und Füße auf dem Schreibtisch. Pause an Phasensalat muss sein.
New Artist in town – das Kreidemännchen. Sterneküche und 1930 Jahre Deckenfreude.
Mein Veedel feiert. Mode, Design, Tanz und – ach, alles und einfach mal liegen bleiben – find ich gut.

Düsseldorfer Mode willkommen in Köln und goldene Wasserschlapperlliebe.

Der Sommer ist da und zwei liebe Kollegen weg. Kein Urlaub, richtig weg. Wenn ich also nix poste – diesmal kein Unfall, kein Urlaub, ich arbeite und arbeite und arbeite oder sitze stoisch rum, liege regungslos im Wasser oder schlafe. Der Julirückblick wird kurz. Ach, wär doch schon August, besser September!

Liebe Grüße 🙂 Minza

3 Kommentare

  1. so viel gesehen, so viel erlebt – großartig! nimm was davon mit in den juli rüber. vielleicht hilfts beim arbeiten, arbeiten.
    liebe grüße!

  2. Dein Junirückblick reicht ja auch locker für 3 Monate, gemessen an meinen Unternehmungen zumindest….. o.k., eher 6 Monate.;-)
    So viel Kultur, so viel Mode, so viel gesehen, so viel erlebt. Ich bin schwer beeindruckt von deiner Umtriebigkeit. Komm gut durch den Arbeitsberg in der Hitze!

    Herzlich, Katja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.